Baugenehmigung offiziell überreicht

Baugenehmigung offiziell überreicht – Upländer Bauernmolkerei startet mit Bauarbeiten

19,5 Millionen Euro investiert die Molkerei am Standort Usseln in ein neues Produktionsgebäude in der Milchstraße.

 bergabe Baugenehmigung UBM

Bei der Übergabe der Baugenehmigung auf der Baustelle (von links): Erster Kreisbeigeordneter Karl-Friedrich Frese, Kreisbauamtsleiterin Susanne Paulus, die Geschäftsführerin der Upländer Bauernmolkerei Karin Artzt-Steinbrink, Willingens Bürgermeister Thomas Trachte, Vorstandsmitglied der Milcherzeugergemeinschaft Hessen Heinfried Emden, Ehrenvorsitzender der MEG Hessen Josef Jacobi, der Vorsitzende der MEG Hessen Sven Lorenz und der Kaufmännische Leiter der UBM Tobias Kleinsorge.

 

Usseln. Nach allen durch die Corona-Krise verursachten Restriktionen war es am Montagnachmittag ein erster offizieller Termin der Upländer Bauernmolkerei in Usseln, an dem wieder mehr als zwei Personen teilnehmen durften. Der Anlass war es auf jeden Fall wert. Die Vertreter der Molkerei durften die Genehmigung für den Neubau des Produktionsgebäudes vom Ersten Kreisbeigeordneten Karl-Friedrich Frese direkt an der Baustelle in der Milchstraße entgegen nehmen.

„Es ist uns ein besonderes Anliegen, die Übergabe der Baugenehmigung heute persönlich vorzunehmen“, erklärte der Erste Kreisbeigeordnete Karl-Friedrich Frese in Usseln. Gemeinsam mit Willingens Bürgermeister Thomas Trachte und der Leiterin des Bauamtes des Kreises Waldeck-Frankenberg, Susanne Paulus besuchte er die Baustelle am Ortsausgang Usselns. „Eine Investition von fast 20 Millionen Euro in dieser Zeit hat für den Landkreis Waldeck-Frankenberg einen hohen Stellenwert“, so Frese weiter. „So ein Projekt generiert Aufträge für die heimischen Bau- und Handwerksbetriebe, es werden Arbeitsplätze gesichert und neue geschaffen. Ich bin stolz, heute beim offiziellen Startschuss dabei zu sein“.

Regionale Produkte werden immer mehr wertgeschätzt

Schon lange liefen die Planungen für den dringend nötigen Neubau der Molkerei. „Der Absatz unserer Produkte läuft sehr gut, das hat sich durch die Corona-Krise noch mal gesteigert. Der Bio-Markt wächst. Gerade in schwierigen Zeiten wie der aktuellen werden regionale Produkte immer mehr wertgeschätzt“, erklärt die Geschäftsführerin der Molkerei, Karin Artzt-Steinbrink. „Wir bedanken uns beim Bauamt und der Gemeinde für die gute Zusammenarbeit und freuen uns auf die Vergrößerung unserer Produktion am Standort Usseln“, so die Geschäftsführerin weiter. Groß ist die Freude auch bei Willingens Bürgermeister Thomas Trachte. „Wir waren von Anfang an mit eingebunden in die Gespräche und haben uns natürlich bemüht, dass solch ein Unternehmen nicht aus dem Upland verschwindet. Die Topografie in der Region ist eine besondere. Ein Grundstück so herzurichten, dass es für die Abläufe in der Molkerei passt, war nicht einfach. Ich bedanke mich bei den Vertretern der Molkerei für den Mut und die Kraft, um sich für Usseln zu entscheiden“, so Trachte.

Neubau hat positive Auswirkungen auf die Entwicklung der Landschaft in der Region

Die Entscheidung für den Neubau der Molkerei in einer Region wie dem Upland hat weitergehende Auswirkungen auf den ganzen Großraum rund um den Molkerei-Standort. „Es ist ein Beitrag für die Entwicklung der Landwirtschaft. Das Unternehmen und seine Zulieferer arbeiten biologisch. Es ist modern ausgerichtet und zukunftsorientiert. So ein Vorhaben setzt einen Impuls für die heimische Wirtschaft“, führt Karl-Friedrich Frese weiter aus. In dieses Horn stößt auch der Vorsitzende der Milcherzeugergemeinschaft Hessen, Sven Lorenz. „Dies ist der milchreichste Landkreis in Hessen. Da gehört solche eine gute Molkerei hin“, so der Landwirt. Sein Vorgänger, MEG-Ehrenvorsitzender Josef Jacobi sieht die Molkerei gut gerüstet für das Bauvorhaben. „Wir sind finanziell gut aufgestellt, es ist alles gut durchdacht. Wir arbeiten aus der Region für die Region. Das wissen die Menschen zu schätzen“.

Das Gelände wurde bereits für die in Kürze beginnenden Bauarbeiten vorbereitet. „Wir planen momentan, im Herbst 2021 mit der Produktion im neuen Gebäude an den Start gehen zu können“, so Karin Artzt-Steinbrink. Dort ist es dann auch möglich dem Kundenwunsch nach Milch aus der Glasflasche nachkommen zu können. Außerdem ist es angedacht, Naturjoghurt im Glas zu produzieren.

 

 

EU Foerderung Milchtank

EU Forderung Becherabfullung klein

EU Forderung Rahmtanks Bechermaschinenerweiterung Laborgerate