Auf Tour mit dem Milchsammelzug

Milchwagenfahrer sind Frühaufsteher. Bei einigen Touren geht es schon nachts zum ersten Hof. Einer unserer Milchwagenfahrer erzählt, wie sein Tag abläuft: "Heute war ich schon in den frühen Morgenstunden im Raum Marburg unterwegs und habe die Bio-Rohmilch von unseren dort ansässigen Bauern abgeholt. Diese habe ich dann hier in der Molkerei in Usseln abgelassen. Und bin gegen 7 Uhr mit dem gereinigten Milchsammelzug erneut in Richtung Hochsauerlandkreis aufgebrochen."

Aber was genau geschieht auf den Höfen?
Auf den Höfen angekommen, pumpt der Milchsammelzug die Bio-Rohmilch der vergangenen 2 Tage über einen Saugschlauch aus den Kühltanks ab. Zeitgleich wird dabei eine Probe gezogen. Das im Milchwagen integrierte GPS-System erkennt automatisch, bei welchem Bio-Bauern ich gerade bin und ordnet die Milchprobe mit Barcode entsprechend zu. Des Weiteren wird auch die aufgenommene Milchmenge auf einer Kassette gespeichert. Wenn der Milchsammelzug voll beladen ist, d.h. ca. 13.500 Liter Bio-Milch im Tank sind und ein Gesamtgewicht von 24 Tonnen hat, begebe ich mich auf die Rückfahrt.

Und was passiert in der Molkerei?
Wenn der 440 PS-starke Milchsammelzug wieder in Usseln ankommt, wird die Wagensammelprobe von einer Labormitarbeiterin abgeholt und mit Hilfe eines Schnelltests auf Hemmstoffe (Medikamentenrückstände) untersucht. Erst dann darf die frische Bio-Rohmilch über einen Schlauch in einen der drei Milchtanks, mit einem Fassungsvolumen von insgesamt 177.000 Litern, abgepumpt werden. Die Qualitätskontrolle ist lückenlos und unverzichtbar. Währenddessen bringe ich die gesammelten Milchproben der einzelnen Landwirte in den Kühlraum der Molkerei, wo sie gelagert werden, bis der Hessische Verband für Leistungs- und Qualitätsprüfungen (HVL) diese für die Untersuchungen in ihrem Labor in Alsfeld abholt. Die Kassette mit den gespeicherten Milchmengendaten bringe ich in die Verwaltung, wo die Daten für die monatliche Milchgeldabrechnung eingelesen werden. Im Anschluss reinige ich den Tank, die Messeinrichtung der Anlage und den Milchsammelzug von außen. Sauberkeit und Hygiene sind das A und O bei der Milchverarbeitung. Dann ist die Arbeit für mich getan und ein Kollege übernimmt die nächste Schicht.

Bis zu acht Tankwagen fahren täglich unsere Bio-Milchbauern aus einem Umkreis von ca. 150 km an und liefern bis zu 100.000 kg Bio-Milch an die Upländer Bauernmolkerei in Usseln.

EU Foerderung Milchtank

EU Forderung Becherabfullung klein

EU Forderung Rahmtanks Bechermaschinenerweiterung Laborgerate