Auf Tour mit dem Milchsammelzug

Milchwagenfahrer sind Frühaufsteher. Bei einigen Touren geht es schon nachts zum ersten Hof. Einer unserer Milchwagenfahrer erzählt, wie sein Tag abläuft: "Heute war ich schon in den frühen Morgenstunden im Raum Marburg unterwegs und habe die Bio-Rohmilch von unseren dort ansässigen Bauern abgeholt. Diese habe ich dann hier in der Molkerei in Usseln abgelassen. Und bin gegen 7 Uhr mit dem gereinigten Milchsammelzug erneut in Richtung Hochsauerlandkreis aufgebrochen."

Der Weg der Milch ist länger, als wir denken!

Milch kleinDer Weg der Milch beginnt im Betriebsraum, dem „Herz der Molkerei“. Hier wird die gesamte Bio-Milch, die in der Upländer Bauernmolkerei verarbeitet wird, angenommen, mittels Zentrifugen gereinigt und pasteurisiert. Bei der Pasteurisierung wird die Milch für 15 bis 25Sekunden auf 72-74°C erhitzt, um Keime abzutöten, ansonsten wäre die Bio-Milch nicht verkehrsfähig, d.h. dürfte nicht für den Handel abgefüllt werden.

Was ist Rahm?

Sahne Schmand kleinRahm oder auch Sahne ist der fetthaltige Teil der Bio-Milch, der sich beim Stehenlassen von Rohmilch natürlich absetzt. Die gebräuchliche Bezeichnung „süße Sahne“ ist volkstümlich und dient nur zur Unterscheidung von saurer Sahne. Rahm erhält man durch Abschöpfen oder Zentrifugieren. Die Trennung erfolgt physikalisch aufgrund der geringeren Dichte des Milchfetts im Vergleich zur verbleibenden Magermilch.

Wie entsteht Butter?

Das Ausgangsmaterial für die Bio-Butter ist der Rahm. Als Rahm bzw. Sahne wird der fetthaltige Teil der Bio-Milch bezeichnet, der sich beim Stehenlassen von Rohmilch natürlich absetzt. Die gebräuchliche Bezeichnung „süße Sahne“ ist volkstümlich und dient nur zur Unterscheidung von saurer Sahne. Rahm erhält man durch Abschöpfen oder Zentrifugieren. Die Trennung erfolgt physikalisch aufgrund der geringeren Dichte des Milchfetts im Vergleich zur verbleibenden Magermilch.