Zum Hauptinhalt springen

Was bedeutet Bio?

Gemeinsames Anliegen aller Akteure im ökologischen Landbau ist es, gesunde Lebensmittel zu erzeugen und dabei die natürlichen Ökosysteme zu schonen. Heute ist es wissenschaftlich belegt, dass der ökologische Landbau die umweltfreundlichste Form der Landbewirtschaftung ist. Aber was genau heißt das eigentlich?

Der ökologische Landbau ist in der EU-Öko-Verordnung gesetzlich geregelt. Jeder Bio-Betrieb wird jährlich von einer unabhängigen und staatlich zugelassenen Kontrollstelle auf die Einhaltung der Verordnung überprüft.

Kriterien der ökologischen Milchverarbeitung

  • hohe geschmackliche Qualität
  • schonende Verarbeitung
  • traditionelle Herstellungsverfahren
  • kein Einsatz von gentechnisch manipulierten Kulturen
  • Verzicht auf Zusatzstoffe und Stabilisatoren
  • Qualitätssicherung durch laufende Kontrollen einer staatlich anerkannten Öko-Kontrollstelle

Der hohe Futterbedarf wird neben dem Grundfutter Gras, Klee, Mais und Ganzpflanzensilage mit Biokraftfutter aus Getreide, Lupinen, Erbsen, Ackerbohnen, Sojabohnen und/oder Ölkuchen sowie Mineralstoffen ergänzt. Die Kälber werden in den ersten zwölf Wochen mit Milch, ergänzend mit Heu, Gras und Kraftfutter, versorgt.

Die artgerechte Haltung stärkt maßgeblich das Immunsystem des Tieres.
Jede Biokuh hat einen eigenen Fressplatz. Die Liegeflächen müssen mit Stroh, Spelzen oder Sägemehl eingestreut sein.

Im Winter leben die Milchkühe entweder in einem Laufstall oder haben regelmäßig Auslauf; während der Sommermonate haben sie regelmäßigen Weidegang oder Auslauf mit überwiegend Grünfuttergabe.

Weitere Informationen: www.bioland.de/produkt-tipps/milch

Aufgrund folgender Kriterien trägt der Bio-Betrieb dazu bei, die Artenvielfalt zu erhalten, den Boden zu schützen und die Klimabelastung durch die Landbewirtschaftung zu senken.

  • verzichtet vollständig auf chemisch-synthetische Pflanzenschutzmittel und leichtlöslichen Stickstoffdünger
  • hält die Nutztiere artgerecht und ernährt diese hauptsächlich mit betriebseigenen, ökologisch angebauten Futtermitteln
  • erzeugt gesundheitlich wertvolle Lebensmittel
  • schützt das Grundwasser vor Nitratbelastung
  • schont die Energie- und Rohstoffreserven
  • sichert Arbeitsplätze in der Landwirtschaft
  • trägt zum Erhalt der Artenvielfalt bei
  • erhält die Bodenfruchtbarkeit
  • lässt regelmäßige Kontrollen auf den Bio-Betrieben von einer staatlich anerkannten Öko-Kontrollstelle durchführen

Unsere Zertifizierungen

Die Bio-Bauern der Milcherzeugergemeinschaft Hessen w.V. (MEG), die die Upländer Bauernmolkerei beliefern, wirtschaften nach den Richtlinien der Bio-Anbauverbände. Die Upländer Bauernmolkerei GmbH selbst ist Bioland zertifiziert. Zudem erfüllt sie die Kriterien des FairBio Vereins.

Bioland ist der führende ökologische Anbauverband in Deutschland. Die Wirtschaftsweise der Bioland-Betriebe basiert auf einer Kreislaufwirtschaft - ohne synthetische Pestizide und chemisch-synthetische Stickstoffdünger. Die Tiere werden artgerecht gehalten und die Lebensmittel schonend verarbeitet. Dies ermöglicht eine umweltverträgliche und nachhaltige Lebensmittelerzeugung. Heute arbeiten über 8500 Landwirte, Gärtner, Imker und Winzer und über 1000 Lebensmittel-Hersteller wie Bäckereien, Metzgereien, Molkereien, Brauereien und Mühlen nach den Bioland-Richtlinien (Stand Januar 2021). Bioland-Produkte sind in Hofläden, auf Wochenmärkten, in Naturkostgeschäften, in Supermärkten und über Lieferservice erhältlich. Weitere Informationen finden Sie unter: www.bioland.de.

Unsere Kennzeichnung

Die Verpackung eines Milchproduktes enthält zahlreiche Informationen u.a. Fettgehalt, Mengenangabe und Mindesthaltbarkeitsdatum.

Alle unsere Produkte sind mit den Bio-Siegeln, dem Verbandszeichen Bioland, dem Logo „ohne Gentechnik“ sowie dem FairBio-Vereinslogo gekennzeichnet.

Milchsorte und Fettgehalt
Die Bezeichnung der Milchsorte gibt an, ob es sich um „Vollmilch“ oder „fettarme“ Milch handelt. Milch wird im Handel in verschiedenen Fettgehaltsstufen angeboten. Wir bieten Vollmilch mit einem Fettgehalt von 3,7 % Fett sowie fettarme Milch mit 1,5 % Fett an. Entsprechend ist dies auch auf der Verpackung angegeben.

Mengenangabe
Die Mengenangabe wird je nach Produkt in Volumen (ml, L) oder Gewicht (g, kg) angegeben.

Wärmebehandlung
Unsere Bio-Milch wird sehr schonend und werterhaltend pasteurisiert, d.h. für wenige Sekunden auf 72-74 °C erhitzt. Durch das kurze Erhitzen werden eventuell in der Milch vorkommende Mikroorganismen unschädlich gemacht, die Milch ist so länger haltbar.

Mindesthaltbarkeitsdatum
Das Mindesthaltbarkeitsdatum, kurz MHD, ist sehr wichtig. Es besagt, dass die Qualität eines Lebensmittels, original verschlossen und unter den empfohlenen Aufbewahrungsbedingungen, mindestens bis zu diesem Datum, aber meistens noch darüber hinaus, erhalten bleibt. Das Mindesthaltbarkeitsdatum wird bei unserer Milch am Giebel der Packung aufgedruckt.

Identitätskennzeichen (früher: Genusstauglichkeitskennzeichen) der Molkerei
Anhand ihres Identitätskennzeichens lässt sich jede Molkerei eindeutig identifizieren. Das Identitätskennzeichen der Upländer Bauernmolkerei lautete bislang: DE-HE-005 EG. Produkte aus unserem Neubau tragen das neue Identitätskennzeichen DE-HE- 30925 EG. Es besteht aus dem Land (DE), dem Bundesland (HE), der Betriebsnummer (30925) und der Abkürzung für die Europäische Gemeinschaft (EG).

„Öko“/„Bio“
Nur Produkte, die nach den Vorschriften der EG-Öko-Verordnung hergestellt wurden, dürfen als „Bio“ oder „Öko“ bezeichnet werden. Das EU-Bio-Logo kennzeichnet diese Produkte. Zusätzlich tragen unsere Produkte auch das deutsche Bio-Siegel. Betriebe, die einem ökologischen Anbauverband angehören, dürfen darüber hinaus das entsprechende Verbandszeichen, in unserem Fall Bioland, tragen. Die Betriebe werden regelmäßig kontrolliert. Bei der Kennzeichnung der Produkte muss daher auch der Name und/oder die Codenummer der zuständigen Kontrollstelle angegeben werden. Die Upländer Bauernmolkerei wird von der ABCert GmbH (DE-ÖKO-006) kontrolliert.

Ohne Gentechnik
Lebensmittel, die mit dem Logo „Ohne Gentechnik" versehen sind, dürfen weder gentechnisch veränderte Organismen (GVO) enthalten, noch daraus oder durch diese hergestellt werden. Für tierische Produkte wie Fleisch, Milch und Eier bedeutet dies unter anderem, dass bei der Fütterung der Tiere keine Futtermittel aus gentechnisch veränderten Pflanzen zum Einsatz kommen dürfen.

Gefördert durch

Neu­ausrichtung der Molkerei mit Standort­erweiterungInvestition Rahmtanks, Becher­maschinen­erweiterung und LaborgerätInvestition in eine Becher­abfüll­anlageMehr Platz für Bio-Milch
Käse Wein AbendErlebe eine Sinfonie des Geschmacks

Sichert euch jetzt einen Platz beim Käse-Wein Abend
Folgende Termine sind noch frei:

Freitag, 08.03.24 - ausgebucht!
Freitag, 22.03.24 - ausgebucht!
Freitag, 12.04.24 - ausgebucht!
Freitag, 26.04.24 - noch Plätze frei!
Freitag, 10.05.24 - noch Plätze frei!
Freitag, 24.05.24 - noch Plätze frei!

Bitte beachten: Am Tag des Käse-Wein Abends schließt das Muhseum um 16:00 Uhr!

Wir freuen uns auf euch im Upländer Milchmuhseum!

Zur Anmeldung im Museum
Vogel trifft WieseUpländer im neuen Look:

Mit der frechen Social-Media-Kampagne „Wir haben einen Vogel“
stellen wir ein relaunchtes Verpackungsdesign vor.
Im neuen Outfit steht die Weidehaltung und deren
Vorteile für die Vogelvielfalt im Mittelpunkt.

jetzt mehr erfahren